Türautomation

Automatische Türantriebe gehören zu einem Türmanagementsystem wie Gosch zu Schlüter. Die Kombination mit anderen Systemen erlaubt zudem eine nahezu unbegrenzte Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten. Ob normaler Antrieb zur automatischen Öffnung oder als Bestandteil einer Rauch-Wärmeabzugsanlage, als Nachströmöffnung oder als Schleusentür mit gegenseitiger Verriegelung. Fragen Sie nach Ihren persönlichen Einsatzmöglichkeiten – wir beraten Sie gerne vor Ort.

Barrierefreiheit - Schlüssel zur Selbstbestimmung

"Für behinderte und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen ist Barrierefreiheit der Schlüssel zu Selbstbestimmung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Die Schaffung einer barrierefreien Umwelt ist zur Kernaufgabe in Staat, Politik und Wirtschaft geworden."

Dr. Volker Sieger, Institut für barrierefreie Gestaltung und Mobilität, Mainz

Barrierefreies Bauen und Wohnen gewinnt immer mehr an Bedeutung und Akzeptanz in der Gesellschaft. So ist barrierefreies Bauen ein Grundstein im Rahmen von zukunftsorientiertem Planen und Gestalten. Der FTA fördert dieses Denken der Barrierefreiheit und ist maßgeblich an der Erarbeitung der Ende 2010/ Anfang 2011 neu erscheinenden DIN 18040 - Barrierefreies Bauen beteiligt.

Gesetzliche Grundlage -
Behindertengleichstellungsgesetz BGG, § 8

Herstellung von Barrierefreiheit in den Bereichen Bau und Verkehr:
"Zivile Neubauten sowie große zivile Um- oder Erweiterungsbauten des Bundes
einschließlich der bundesunmittelbaren Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts sollen entsprechend den allgemein anerkannten Regeln der Technik barrierefrei gestaltet werden."

Was heißt eigentlich barrierefrei?

Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische
Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

§ 4, Barrierefreiheit Behindertengleichstellungsgesetz BGG vom 27. April 2002

Barrierefreies Bauen richtet sich nicht nur an Schwerbehinderte und ältere Menschen, sondern auch an temporär behinderte Menschen, wie z.B. Eltern mit Kleinkindern (Kinderwagen), Personen mit sperrigen Einkäufen oder Krücken, etc..

Ihr Ansprechpartner bei uns im Hause:
Edwin Kamieniak
Telefon: 0431 64922-20
E-Mail: e.kamieniak@gus-kiel.de